JETZT | Das Abschlusskonzert

 


Sonntag, 19. April 2020 | 20.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg


 

 

Ernie Watts, als zweiter, großer, bedeutender US-amerikanischer Saxophonist, beschließt die Jazztage mit seinem europäischen Quartett. Ein Trio, das seit gefühlten Jahrzehnten in unveränderter Besetzung mit ihm spielt und das eine tiefe Freundschaft mit ihm verbindet. In seinem 75-jährigen Leben spielte er mit Thelonius Monk, mit Aretha Franklin, mit Sun Ra, mit Pat Metheny, mit Frank Zappa, mit Miles Davis, war auf Welttournee mit den Rolling Stones, spielte in Charlie Hadens musikalischen Projekten, nahm eigene Platten auf mit Jack De Johnette und vielen anderen und natürlich immer wieder mit seinem deutschen Trio.
Die 4 Tage sind eingerahmt von zwei absoluten Stars der amerikanischen Szene, mit Stars aus Osteuropa und mit sehr jungen Musikern. Der zeitgenössische Jazz in seiner großen internationalen Vielfalt wird mit diesen 8 Konzerten innerhalb von 4 Tagen perfekt abgebildet.

Warnfried Altmann

 

 

Ernie Watts Quartet [USA, DE]

 

Ernie Watts | tenor saxophone [USA]

Christof Sänger | piano [DE]

Rudi Engel | bass [DE]

Heinrich Köbberling | drums [DE]

 

Ernie Watts © William Claxton

 

Von Bebop bis Cool, von Smooth- bis Straight-Ahead-Jazz:

Das Spielen brachte der zweifache Grammy-Gewinner sich selbst nach Gehör bei und ist nach über 50 Jahren im Geschäft einer der ganz Großen: Ernie Watts aus Virginia, USA, der heute als einer der vielseitigsten und produktivsten Tenor-Saxophonisten der Welt gilt, legte eine imposante musikalische Laufbahn zurück. In frühen Jahren erhielt er ein Stipendium des US-amerikanischen Musikmagazins Downbeat für das Berklee College of Music und spielte bald schon in der Bigband von Buddy Rich. Mittlerweile hat Watts an über 500 Musikproduktionen mitgewirkt und stand mit so bedeutenden Künstlern wie Thelonious Monk, Aretha Franklin, Pat Metheny, Frank Zappa, Miles Davis, den Rolling Stones und Jean-Luc Ponty gemeinsam im Studio und auf den großen Bühnen dieser Welt.
Sein warmer und unter die Haut gehender Sound dürfte vielen auch aus Filmen wie Die Farbe Lila oder Ghostbusters bekannt sein. Neben dem Tenor-Saxophon spielt der heute 75-Jährige auch Sopran- und Alt-Saxophon sowie Querflöte. All seine Werke sind durch seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Klang geprägt. Er ist einer, der sich stets treu bleibt: «Mir war es immer wichtig, dass Instrumente ohne Anstrengung miteinander kommunizieren und dabei eine eigene Klangsprache entsteht. Eine Sprache, die direkt in die Herzen der Zuhörer geht»
Sein European Quartet, mit dem der zweifache Grammy-Gewinner bereits seit 1999 zusammenspielt und mit dem ihn eine tiefe Freundschaft verbindet, geht mit viel dynamischem Ausdruck und einem Feuerwerk an technischen Raffinessen zu Werke. Balladen geht das Quartett mit spürbarer Sensibilität und Zurückhaltung an.

 


 

ERNIE WATTS

Ernest James „Ernie“ Watts (* 23. Oktober 1945 in Norfolk/Virginia) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist und Flötist.

Ernie Watts begann mit 13 Jahren Saxophon zu spielen, stark beeinflusst von John Coltranes Spiel auf „Kind of Blue“. Er begann auf der West Chester University Musikerziehung zu studieren, erhielt aber dann ein Stipendium des Down Beat für das Berklee College of Music. Er spielt Sopran-, Alt- und Tenorsaxophon sowie Querflöte. Einen Namen hat er sich jedoch vornehmlich als Tenorsaxophonist gemacht.

1966 begann Ernie Watts in der Big Band von Buddy Rich zu arbeiten. 1968 zog er nach Los Angeles, wo er bei Gerald Wilson und später dann bei Oliver Nelson spielte, mit dem er auch eine Afrikatournee unternahm. Während der nächsten Jahre arbeitete er als Studiomusiker. In Watts musikalischer Vita tauchen klangvolle Namen wie Thelonious Monk, Aretha Franklin, Pat Metheny, Sun Ra sowie Frank Zappa und Jean-Luc Ponty auf. Miles Davis begleitete er in den achtziger Jahren auf seiner letzten Welt-Tournee; 1981 war er auch mit den Rolling Stones auf Tour.

Ernie Watts ist langjähriges Mitglied von Charlie Hadens Quartet West (mit Haden (Bass), Alan Broadbent (Klavier) und Larance Marable (Schlagzeug), mit denen er einige CDs einspielte (u. a. Haunted Hearts, Now is the Hour, Always say Goodbye) und die ihn einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machten. Daneben arbeitete er auch in Hadens Liberation Music Orchestra.

Unter eigenem Namen nahm er CDs mit u.a. Jack DeJohnette, Arturo Sandoval und Eddie Gomez auf. Sein europäisches Quartett besteht aus Christof Sänger, Rudi Engel und Heinrich Köbberling. Im Jahr 2004 trat er in Deutschland auch zusammen mit dem Gitarristen Lee Ritenour auf.

Insgesamt hat Ernie Watts bei über 500 Produktionen mitgewirkt und gilt heutzutage als einer der routiniertesten Saxophonisten. Er ist zweifacher Grammy-Preisträger. Ernie Watts war auch an der Aufnahme der Filmmusiken zu Die Farbe Lila, Ghostbusters – Die Geisterjäger, Tootsie und Fame – Der Weg zum Ruhm beteiligt.

Als offizieller Repräsentant der Firma Keilwerth spielt Ernie Watts Saxophone von Julius Keilwerth.

 


Veranstaltungsort: 
Gesellschaftshaus Magdeburg (Gartensaal)
Schönebecker Str. 129

Eintritt: 
25 € / 20 € ermäßigt
| Ticket online kaufen ab 15. März 2020 |

Das Festival-Ticket*
Preis: 80 €
| Ticket online kaufen ab 15. März 2020 |

 


* DAS FESTIVAL-TICKET

Gilt für alle Veranstaltungen der Magdeburger Jazztage JETZT 2020.

Die Karten sind im Online-Vorverkauf und vor Ort im Forum Gestaltung erhältlich.

Auch in diesem Jahr gibt es für die „Magdeburger Jazztage – JETZT 2020“ wieder ein limitiertes Festivalticket, welches den Besuch aller Konzerte zum Preis von nur 80,- € ermöglicht. Wer ein Festival-Ticket erwirbt, hat zusätzlich die Chance, attraktive Sachpreise – natürlich rund um das Thema Jazz – zu gewinnen. Besitzerinnen und Besitzer eines Tickets nehmen mit ihrer Ticketnummer automatisch an der Verlosung teil.