Presse

Pressegespräch

Am 18.03.2019 stellen die Organisatoren der 4. Magdeburger Jazztage JETZT das vielfältige Programm des Festivals vor. In diesem Jahr steht das Schlagwerk im Mittelpunkt des Konzertgeschehens. 

 

Pressematerial

 

PROGRAMM

Donnerstag, 11. April 2019, 20.00 Uhr
Gesellschaftshaus Magdeburg – Der Eröffnungsabend
Ivo Papasov and his Wedding Band [BG]

Freitag, 12. April 2019, 19.00 Uhr
Forum Gestaltung – Der Klubabend
Jan Klares 2000 [USA, D, B, NL]
Warren Smith/Sabir Mateen [USA]
Klaus Kugel/Joe McPhee/John Edwards [D, USA, UK]

Samstag, 13. April 2019, 15.00 Uhr
Gesellschaftshaus Magdeburg – Das Familienkonzert
Jorinde Jelen Band [D] – „Jollis wilde Welt der Worte“

Samstag, 13. April 2019, 19.00 Uhr
Gesellschaftshaus Magdeburg – Das Schlagwerk
PUNKT.VRT.PLASTIK [D, SLO, S]
Lechner/Couturier [D, F]
Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO! [USA, A, D]

Sonntag, 14. April 2019, 11.00 Uhr
Gesellschaftshaus Magdeburg – Die Matinee
Nora Gomringer/Philipp Scholz [D] – Lyrik & Jazz: „PENG PENG PENG“

Sonntag, 14. April 2019, 20.00 Uhr
Gesellschaftshaus Magdeburg – Das Abschlusskonzert
Baby Sommers Quartetto Trionfale, special guest Anatoly Vapirov [D, F, I, BG, RUS]

PREISE

 


Festival-Ticket
· Donnerstag bis Sonntag 80€  

Einzeltickets
· Donnerstag  Der Eröffnungsabend     20€ / erm. 15€
· Freitag           Der Klubabend                30€ / erm. 25€
· Samstag        Das Schlagwerk              30€ / erm. 25€
                         Das Familienkonzert       11 € / erm. 8,50 € / Kinder bis 14 Jahre 5 €
· Sonntag        Die Matinee                      15 € / erm. 12 €
                         Das Abschlusskonzert     20€ / erm. 15€

Für Fotomaterial sowie bei Rückfragen schreiben Sie an: presse@forum-gestaltung.de
Oder nutzen Sie unsere Webseite: magdeburgerjazztage.de

KÜNSTLER

⭕ Ivo Papasov and his Wedding Band [BG]
⭕ Jan Klares 2000 [USA, D, B, NL]
⭕ Warren Smith/Sabir Mateen [USA]
⭕ Klaus Kugel/Joe McPhee/John Edwards [D, USA, UK]
⭕ Jorinde Jelen Band [D] 
⭕ PUNKT.VRT.PLASTIK [D, SLO, S]
⭕ Lechner/Couturier [D, F]
⭕ Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO! [USA, A, D]
⭕ Nora Gomringer/Philipp Scholz [D]
⭕ Baby Sommers Quartetto Trionfale, special guest Anatoly Vapirov [D, F, I, BG, RUS]

Ivo Papasov and his Wedding Band [BG]

Als Schöpfer der zeitgenössischen Balkanmusik ist Ivo Papasov, der legendäre Klarinettenvirtuose! schon seit langem Teil der Weltkultur. Folklore gepaart mit rhythmischem Beat, swingendem Jazz und rockigen
Drumeinlagen: Diese Band kann alles spielen – und sie tut es!
Sein neues Album Fairground ist eine Quelle dessen, was wir alle so lieben: eine zärtliche, lyrische und verrückt ausgelassene Mischung von hellen Tönen, schönen Melodieimprovisationen in Halbtönen und Rhythmen, die so wunderbar geschaffen sind, dass sie uns aus dem Herzen lockt. Hier spielt Ivo mit seiner
Ehefrau, der Sängerin Maria Karafizieva, und seinen alten Freunden der Trakija Band mit Nesho Neshev am Akkordeon, Vasil Denev am Keyboard und Salif Ali an den Drums.
Ivo Papasov arbeitet mit weltbekannten Musikern wie Milcho Leviev, Peter Ralchev, Theodosii Spassov, Antoni Donchev, Johnny Griffin, Hector Zazou, Okay Temiz, Glen Velez, Kepa Junkera, Arild Andersen, Kalman Balogh, Iva Bitova, Sergei Starostin zusammen.

//Besetzung:

Salif Ali (dr), Ivo Papasov (cl), Maria Karafizieva (voc), Matyo Dobrev (Kaval, fl), Ateshghan Yuseinov (e-git) Nesho Neshev (acc), Vasil Mitev (keyb, Gadulka)

Jan Klares 2000 [USA, D, B, NL]

Bart Maris, Jan Klare, Wilbert de Joode und Michael Vatcher gründeten 2004 die Band 1000, in ihrer Besetzung an das legendäre Ornette Coleman Quartett angelehnt, und spielten von Beginn an Kompositionen, die eigentlich für Improvisationsmusik ungeeignet waren – Stücke z. B. von Wagner, Bach, Bennett oder Monteverdi – so etablierten sie durch spektakuläre Interpretationen dieses Materials schon früh einen unverkennbaren Stil. Die Art und Weise wie 1000 improvisierend und adhoc Form gestaltete, beeindruckte von Anfang die Kritiker. („consistently interesting quartet that keeps evolving and getting better with each release.” Bruce Lee Gallanter, Downtown Music Gallery). Im Laufe der Jahre erlernte 1000 einen beinah telepathischen Umgang – eine intuitive Sprache, die fließend Textur mit Energie und Subtilität balanciert.

//Besetzung:

Michael Vatcher (dr), Jan Klare (sax), Steve Swell (tb), Bart Maris (trp), Elisabeth Coudoux (vc), Wilbert de Joode (b)

 

Warren Smith/Sabir Mateen [USA]

Seit Dekaden sind Sabir Mateen und Warren Smith Freunde und musikalische Kameraden.
Smith ist mit seinen über 80 Jahren einer der besten Jazzdrummer. Während seiner langen Karriere arbeitete er mit zahlreichen Künstlern zusammen – von Nat King über Aretha Franklin bis hin zu Van Morrisson.
Er war unter anderem Mitglied in Bands von Janis Joplin, Miles Davis, Tony Wlliams, Gil Evans und dem Boston Symphony Orchestra. Er spielte auch mit Anthony Braxton, Count Basie, William Parker or Max Roach’s M’Boom. Bis heute ist Smith in der Improszene aktiv und bearbeitet seine Drums.
Der fast 20 Jahre jüngere Sabir Mateen ist einer der zentralen Persönlichkeiten der New Yorker Improvisationsszene. Während seiner Karriere machte er einige musikalische Transformationen durch. Mateen
spielte und spielt u. a. mit Cecil Taylor, Sunny Murray, William Parker, Alan Silva, Butch & Wilber Morris, Raphe Malik, Steve Swell, Mark Whitecage, Roy Campbell, Matthew Shipp, Marc Edwards, Jemeel Moondoc, William Hooker, Henry Grimes, Rashid Bakr, Kali Fasteau.

//Besetzung:

Warren Smith (dr, perc), Sabir Mateen (sax)

 

Klaus Kugel/Joe McPhee/John Edwards (b) [D, USA, UK]

Joe McPhee prägt die kreative und freie Jazzszene entscheidend und nachhaltig mit. Sein emotional zutiefst berührend vorgetragenes Spiel, seine komplexen Kompositionen und musikalischen Konzepte sichern ihm einen Sonnenplatz in der Historie der Jazzmusik.
Seit den späten 60ern macht Joe McPhee tolle Musik, hat mit Clifford Thornton gespielt, dann auf dem Label des Malers Craig Johnson, CJR, seine ersten eigenen Aufnahmen veröffentlicht. Bereits das Debut, Underground Railroad (1969), war ein großartiges künstlerisches Statement, Musik von enormer Dringlichkeit und großer Emotionalität.
John Edwards beschäftigt sich schon immer mit einer breiten Vielfalt musikalischer Stile. Zuhause in komponierter wie auch improvisierter Musik ist er einer der gefragtesten britischen Musiker auf den europäischen
Bühnen. Klaus Kugel spielt die Grenze zwischen in- und outplaying auf besonders schneidende Weise. Immer auf seine Kollegen hörend gestaltet er die musikalisch-rhythmischen Brücken zwischen seinen Bandkollegen. Er ist für sie sehr wichtig, denn er bringt, laut McPhee und Edwards, die Gruppe immer wieder auf die Erde zurück, nachdem sie den Bodenkontakt verloren haben.

//Besetzung:

Klaus Kugel (dr), Joe Mc Phee (sax, trp), John Edwards (b)

Jorinde Jelen Band [D] – „Jollis wilde Welt der Worte“

Lieder, Lyrik und bunter Wortsalat für kleine und große Kinder

In “Jollis Wilder Welt der Worte” spielt die Jorinde Jelen Band nicht nur mit Tönen, sondern improvisiert auch mit Worten.
In den Liedern für Kinder wird mit ihnen gereimt, geraten, gerätselt, gesungen, geswingt und geswungen, mit Worten gerungen, geklatscht und gesprungen. Wir lernen die Sprache der Tiere und der Außerirdischen,
treffen den Muskelkater, den Ohrwurm und andere lustige Wesen, jonglieren mit Worten und Tönen, Geräuschen und Klängen.

//Besetzung:

Eva Klesse (dr), Jorinde Jelen (voc), Volker Dahms (sax, fl), Bastian Ruppert (git), Steffen Greisiger (p), Christian Sievert (keyb)

 

PUNKT.VRT.PLASTIK [D, SLO, S]

Kaja Draksler, Petter Eldh und Christian Lillinger zählen zu den spannendsten, tiefgründigsten und vielseitigsten MusikerInnen, die im letzten Jahrzehnt in Europa in Erscheinung getreten sind.
Lillinger und Eldh arbeiten seit beinahe zehn Jahren zusammen und bilden innerhalb des äußerst lebhaften Quartetts Amok Amor mit dem Trompeter Peter Evans und dem Saxofonisten Wanja Slavin einen unerbittlichen Bund. «Wir haben, glaube ich, wirklich eine Möglichkeit gefunden, Formen und Groove zu modellieren und zu dehnen, und ich habe das Gefühl, dass es einen sehr starken Kern zwischen uns gibt», kommentiert der Schlagzeuger seine Verbindung zum Bassisten. «Und Kaja ist in der Lage, die Dinge auf
ihre eigene Art zu formen und zu färben.» «Einige der Stücke sind komplex und verlangen Genauigkeit, aber auf der anderen Seite macht sich niemand von uns viel Sorgen darum», erklärt Draksler. «Es gibt also eine innewohnende Freiheit … die Musik und die Energie sind viel wichtiger als richtige Noten.»
Peter Margasak, Liner notes

//Besetzung:

Christian Lillinger (dr), Kaja Draksler (p), Petter Eldh (b)

Lechner/Couturier [D, F]

Die musikalische Verwandtschaft zwischen Anja Lechner und François Couturier ist durch ihre gemeinsamen Konzerte und Einspielungen – auch mit dem Tarkovsky Quartet – für ECM Records jedem Zuhörer längst deutlich geworden. Ihr erfolgreiches und vielbeachtetes Duo-Projekt „Moderato Cantabile“ enthielt Musik, die zwischen Orient und Okzident oszillierte. Mit ihrem neuen Programm „Lontano“ spannen die deutsche Cellistin und der französische Pianist jetzt einen weiten musikalischen Bogen – immer auf der Suche nach vertrauten Melodien, die sie mittlerweile schon lange begleiten und berühren, und die auch genügend Raum für Improvisation und individuelle Bearbeitungen bieten. Sie sind fündig geworden bei Henri Dutilleux, Giya Kancheli, Anouar Brahem und J.S. Bach. Überdies hat François Couturier neue Stücke für das Duo geschrieben, die sich wie ein verbindender Kontrapunkt zwischen ihren
Improvisationen und freien Interpretationen bewegen.

//Besetzung:

Anja Lechner (vc), Francois Couturier (p)

Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO! [USA, A, D]

KLARO! verbindet die Lyrik der europäischen Klassik und Folklore mit der rhythmischen Kraft des amerikanischen Jazz und der harmonischen Raffinesse der zeitgenössischen Musik. Der musikalische Bogen spannt sich von kraftvoll, spritzigen Grooves zu poetischen Balladen und explosivem Swing. Egal in welchem Genre sich die Musiker von KLARO! bewegen, ihre Musik ist stets voller Passion, Neugier und Lebenslust.
Gemeinsam präsentieren die vier unbändigen Klangmaler Strassmayers neue Kompositionen und Improvisationen, stets geprägt von lyrischer Schönheit, nahezu telepathischer Kommunikation und rhythmischem Drive.

//Besetzung:

Drori Mondlak (dr), Karolina Strassmayer (as), David Friedman (vib), Thomas Stabenow (b)

 

Nora Gomringer/Philipp Scholz [D] – Lyrik & Jazz: „PENG PENG PENG“

Philipp Scholz lauscht. Nora Gomringer atmet ein, Scholz holt aus, Gomringer setzt an, Scholz trommelt, Gomringer spricht und PENG PENG PENG.
Es entsteht alte Magie in neuem Gewand: Jazz & Rezitation.
Die Mixtur: das Wort und der Takt, gleichermaßen Humor und Tiefsinn, ein Mikrofon, ein Schlagzeug und zwei begnadete Künstler: Nora Gomringer rezitiert eigene Texte sowie Zeilen aus der gesamten Weltliteratur – von Dorothy Parker zur experimentellen Literatur des 20. Jahrhunderts und großen Klassikern.
Der Jazz-Drummer Philipp Scholz gibt den Takt an, begleitet Gomringers wilden Wortritt, leitet, stört die Sprecherin und pointiert sie. Gemeinsam sorgen sie auf der Bühne für einen fatallyrischen Knall der Extraklasse.

//Besetzung:

Nora Gomringer (Lesung), Philipp Scholz (dr)

 

Baby Sommers Quartetto Trionfale, special guest Anatoly Vapirov [D, F, I, BG]

Vor fast 30 Jahren gab es dieses Quartett im legendären Umfeld der Jazzwerkstatt Peitz in der ehemaligen DDR. Fast 30 Jahre Jazz-entwicklung und individuelle Musizierpraxis liegen hinter den Musikern dieses Quartetts.
Günter “Baby” Sommer ist einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz, welcher mit einem hoch individualisierten Schlaginstrumentarium zugleich eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat.

Special guest: ANATOLY VAPIROV

Vapirov stammt aus Rußland und gehört zu einer Reihe osteuropäischer Musiker (wie Namyslowski aus Polen; Veselin Nikolov aus Bulgarien; Szabados aus Ungarn), die eine neue Jazzphilosophie – die Verbindung von Jazz und Folklore als Identitätsprache in Osteuropa entwickelten. Sie suchen nach den eigenen Wurzeln für Inspiration und Kreativität. Bereits mit seiner ersten Aufnahme (1974) schreibt er ein “Bulgarisches Rondo” für Orchester und Saxophon. Dieser Faden zieht sich durch sein ganzes Schaffen.

//Besetzung:

Günter „Baby“ Sommer (dr/perc), Michel Godard (Tuba), Serpent, Gianluigi Trovesi (cl), Antonio Borghini (b), Anatoly Vapirov (sax)

 

Pressemitteilung

Pressemitteilung, Magdeburg den 18. März 2019

Magdeburger Jazztage JETZT 2019 – Trommeln für den Jazz

Zum vierten Mal nun haben das Forum Gestaltung und das Gesellschaftshaus Magdeburg in Kooperation mit verschiedenen Partnern und mit Unterstützung von Lotto Sachsen-Anhalt, den Städtischen Werken Magdeburg, ÖSA-Versicherungen, dem Hotel Ratswaage, der Landeshauptstadt Magdeburg und natürlich einer Vielzahl von Helferinnen und Helfern ein internationales Jazzfestival vorbereitet, das vom 11. bis 14. April 2019 stattfindet. „Es bietet, wie seine Vorgänger, erstklassigen, zeitgenössischen Jazz, Musik, die facettenreich immer wieder die Freiheit des Einzelnen feiert, als Voraussetzung für die Freiheit aller. Ein Gestus, der das Publikum verbindet mit den Musikerinnen und Musikern auf der Bühne, wo das Individuelle im Kollektiv fasziniert, die Kunst des Einzelnen im gemeinschaftlichen Spiel, das gemeinsame Erleben und das Erlebnis der Gemeinsamkeit.“, sagt Norbert Pohlmann vom Forum Gestaltung, der zusammen mit Carsten Gerth (Gesellschaftshaus Magdeburg) und dem Saxofonisten Warnfried Altmann (Programm) die Jazztage organisiert.
Zehn einzigartige Konzerte stehen auf dem Programm, das von Künstlerinnen und Künstlern aus insgesamt 14 Ländern gestaltet wird.

Schon Tradition: die große Besetzung des Eröffnungskonzerts. Am 11. April im Gesellschaftshaus sind Ivo Papasov and his Wedding Band am Start und werden einen fulminanten Auftakt bieten. Etwas „familiärer“ geht’s beim Klubabend am Freitag im Forum Gestaltung zu. Drei Bands jeweils in internationaler Besetzung spielen nacheinander und (später) vielleicht miteinander. Und der Genius Loci wird begeistert mittrommeln und an die Geschichte des Hauses erinnern, wo vor genau 100 Jahren Die Kugel sich gründete, eine Künstlervereinigung, die auch für durchaus schräge, dennoch immer klare Töne sorgte. Neu aufgenommen in die Struktur der Jazztage: das Familienkonzert am Samstagnachmittag, zu dem das Gesellschaftshaus ebenso einlädt wie zu den drei aufeinanderfolgenden Konzerten am Abend. Neben Anja Lechner seien an dieser Stelle pars pro toto Christian Lillinger und Drori Mondlak genannt, denn heuer steht bekanntlich das Schlagzeug als Instrument des Jahres im Mittelpunkt all unserer Jazzvorhaben (wie zuvor die Trompete, das Piano, die Posaune) und so soll es auch etwas mehr als sonst zu hören sein. Dieser Intention entspricht selbstredend die Einladung an Günter „Baby“ Sommer und seinem Quartetto Trionfale, das Abschlusskonzert am Sonntagabend zu spielen. Und weil Jazz nie Berührungsängste mit anderen künstlerischen Genres und Gattungen hat und, wen wundert’s, besonders lyrikaffin ist, steht noch ein Crossover-Highlight im Programm. Die Bachmannpreisträgerin Nora Gomringer ist zu Gast und gestaltet mit dem Drummer Philipp Scholz eine Matinee am Sonntag um elf.
Jazz und Magdeburg: vielfältig, aufgeschlossen, pulsierend, immer eine inspirierende Mischung aus freiheitsbewusster Individualität und kollektivem Miteinander, weltbürgerlich, nie oberflächlich und vor allem: voller Hierseinsfreude.

Genießen wir die Freiheit des Jazz,
JETZT in Magdeburg vom 11. bis 14. April 2019.

Der Kartenvorverkauf im Forum Gestaltung, an den bekannten Vorverkaufsstellen und online läuft auf Hochtouren.  (Bitte beachten: Das Festivalticket gibt es – die Kapazität des kleinsten Veranstaltungsraumes berücksichtigend – nur in begrenzter Stückzahl)

Forum Gestaltung, Brandenburger Straße 10, 39104 Magdeburg // Tel.: +49 (0) 391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de // www.forum-gestaltung.de // www.magdeburgerjazztage.de

Veranstaltungsorte:

Forum Gestaltung, Brandenburger Straße 10, 39104 Magdeburg
Gesellschaftshaus Magdeburg, Schönebecker Straße 129, 39104 Magdeburg

Veranstalter:

Forum Gestaltung e. V. und Landeshauptstadt Magdeburg (Kulturbüro)
Freundlich unterstützt von: LOTTO Sachsen-Anhalt, Hotel Ratswaage, SWM und der ÖSA