JETZT | Der Eröffnungsabend

 


Donnerstag, 16. April 2020 | 20.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg


 

 

Steve Coleman für die Magdeburger Jazztage gewonnen zu haben, ist für mich ein absoluter Glücksfall. Die enorme Bedeutung von Steve Coleman in Worte zu fassen, ist eine besondere Aufgabe. Er zieht seit den späten 80er Jahren eine Spur durch die Musikwelt, welche zu den markantesten in der Geschichte der afroamerikanischen Improvisationsmusik zählt. Wenn er dafür mit John Coltrane zusammen genannt wird, ist das keine Übertreibung.

Auf seiner umfangreichen Europatournee gibt es nur zwei Termine in Deutschland, einer davon ist Magdeburg.

| Warnfried Altmann

 

Steve Coleman © John D. & Catherine T. MacArthur Foundation

Steve Coleman and Five Elements
[USA, GB]

 

Steve Coleman | alto saxophone [USA]

Kokayi | wordsmith [USA]

Jonathan Finlayson | trumpet [USA]

Anthony Tidd | electric bass [GB]

Sean Rickman | drums [USA]

 

Jazz meets Rap

Eine stilbildende Größe im Jazz – Steve Coleman schreibt die Jazzgeschichte bis heute aktiv mit.  Seine Kompositionstechniken bestehen sowohl aus konzipierten als auch aus spontanen Elementen – weitgehend von den großen afroamerikanischen Improvisationskomponisten beeinflusst. Colemans Musik ist unkonventionell, kompromisslos und trifft den Zeitgeist.

„In meinen Augen ist Steve Coleman so bedeutend wie John Coltrane. Er hat einen gleich großen Beitrag zur Musik-Geschichte geleistet. Er verdient, in den Pantheon der wegweisenden Künstler aufgenommen zu werden.“ | Der Pianist Vijay Iyer

Musik, als eine Form von Schwingung und Energie, ist für Coleman der holistische Teil des Schwingungsspektrums von Mikro bis Makro. Er glaubt auch, dass Musik ihre exo- und esoterischen Formen hat, und viele Meister der Musik ihre Werke aus dieser Sicht heraus geschaffen haben. Five Elements wurde gegründet, um diese Tradition mit ihrer personalisierten Form des musikalischen Ausdrucks fortzusetzen. Ihre Musik ist kraftvoll und hochvirtuos. Auch scheut sich Coleman nicht davor Traditionelles mit verrückten Rhythmen zu kombinieren und doch ist sein Sound hoch melodisch.

Der Name Five Elements basiert auf einem Kung-Fu-Schlag, was an diesem Abend der Grammy-nominierte Rapper Kokayi unter Beweis stellen wird. Er ist auf der einen Seite ein virtuoser Wortkünstler mit intelligenten Reimen und auf der anderen Seite ein Gänsehautsänger mit warmer Soul-Stimme.

photo © Dimitri Louis

“To my ears, Kokayi is the most versatile musician in the D.C. area. You want beats? Please, that’s light work. How ‚bout some alt-rock shit? Done. At this point, there’s nothing Kokayi can’t do”.

| Marcus Moore, Washington City Paper

“First up will be Kokayi (below), a Grammy-nominated electro-hip-hop producer who’s an equally dope singer and rapper. His beats are weird and hypnotic, his rhymes are clever as hell, and his charisma makes his live shows even more danceable than his records”.

| Christina Cauterucci – Washington City Paper

 

Veranstaltungsort: 
Gesellschaftshaus Magdeburg (Gartensaal)
Schönebecker Str. 129

Eintritt: 
25 € / 20 € ermäßigt
| Ticket online kaufen ab 15. März 2020 |

Das Festival-Ticket*
Preis: 80 €
| Ticket online kaufen ab 15. März 2020 |

 


* DAS FESTIVAL-TICKET

Gilt für alle Veranstaltungen der Magdeburger Jazztage JETZT 2020.

Die Karten sind im Online-Vorverkauf und vor Ort im Forum Gestaltung erhältlich.

Auch in diesem Jahr gibt es für die „Magdeburger Jazztage – JETZT 2020“ wieder ein limitiertes Festivalticket, welches den Besuch aller Konzerte zum Preis von nur 80,- € ermöglicht. Wer ein Festival-Ticket erwirbt, hat zusätzlich die Chance, attraktive Sachpreise – natürlich rund um das Thema Jazz – zu gewinnen. Besitzerinnen und Besitzer eines Tickets nehmen mit ihrer Ticketnummer automatisch an der Verlosung teil.