JETZT | Das Saxophon

 


Samstag, 23. April 2022 | ab 19.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg


 

 

European Improvisation Saxophone Quartet
[ITA, LTU,
DEU, GBR]

Vier ausgeprägte Individualisten – frei, hemmungslos und doch auf der Suche nach Harmonie – eine Idee Anatoly Vapirovs führt sie anlässlich der 5. Magdeburger Jazztage erstmals zusammen.

Gianni Gebbia | Sopransaxophon

Vytautas Labutis | Altsaxophon

Warnfried Altmann | Tenorsaxophon

Simon Rose | Baritonsaxophon

 

Gianni Gebbia © privat

 

GIANNI GEBBIA

entlockt seinem Saxophon mit einer brillianten Zirkulationstechnik und verschiedenen Mundstücken interessante und lebendige Klänge, die plötzlich wechseln – radikale Improvisation von mediterraner Schönheit.
Als Autodidakt begann er seine Karriere in diversen sizilianischen Musikorchestern und bei Jam-Sessions. Er sammelte u. a. Erfahrungen in der New Yorker Loftszene und einige Jahre in Japan. Gebbia arbeitete im Laufe seiner Karriere mit zahlreichen Musikern der internationalen Jazz- und Avantgardemusikszene zusammen.

Vytautas Labutis © L. Taukacikiene

VYTAUTAS LABUTIS

ist einer der prominentesten Jazz-Akteure Litauens. In seiner Musik verschmelzen Erfahrungen aus Jazz, Klassik sowie experimenteller und alternativer Musik. Die Synthese daraus ist ein unberechenbarer Sound.

Warnfried Altmann © Jens Wolf

WARNFRIED ALTMANN

Seit Anfang der 80er Jahre spielt er in verschiedenen Jazzformationen und komponiert. Hauptschaffensfeld ist für ihn die Improvisation, die ihn auch mit Künstlern anderer Bereiche, wie Tanz, bildende Kunst und Literatur zusammengeführt hat. Altmann beweist immer wieder seine virtuosen Improvisationen auf dem Saxophon – jedes Mal anders, doch immer hoch emotional und tiefgründig. Er verschmilzt mit seinem Saxophon, entlockt ihm fantastische und zuweilen skurril anmutende Klänge, die jedes Mal berühren.

 

Simon Rose © Cristina Marx Photomusix 2020

SIMON ROSE

Der britische Jazz- und Improvisationsmusiker (Baritonsaxophon, Altsaxophon) und Autor stand u. a. mit Paul Stapleton, Willi Kellers, Kjell Nordeson und Pascal Nichols auf der Bühne.